Unternehmens Meilensteine

  • Die zwei ifm Gründer Robert Buck und Gerd Marhofer führen unter dem Namen efector induktive Näherungsschalter in Deutschland ein.

  • Kapazitive Näherungsschalter gestatten nun auch die Detektion von nichtmetallischen Materialien.

  • Erster elektronischer Drehzahlwächter im DIN-Schienen-Gehäuse, erste Grundlage für Auswertesysteme.

  • Optoelektronische Sensoren und Systeme ergänzen induktive und kapazitive Sensoren.

  • Inkrementale Drehgeber und absolute Winkelcodierer werden ins Produktprogramm aufgenommen.

  • ifm führt die ersten Strömungswächter am Markt ein. Beginn der Fluidsensorik bei ifm.

  • Vorstellung der ersten eigenen Steuerungssysteme für den industriellen Einsatz, später auch für mobile Arbeitsmaschinen.

  • Einführung des Feldbussystems AS-i (Aktuator Sensor Interface).

  • Markteinführung der Druck- und Vakuumsensoren von ifm.

  • Temperatursensoren ergänzen die ifm Fluidsensorik.

  • Der neue Bereich „Sicherheitstechnik“ bietet zertifizierte Produkte für sicherheitsgerichtete Anwendungen.

  • Einführung des ersten Füllstandsensoren mit frei wählbaren Schaltpunkten ohne mechanisch bewegte Teile.

  • Premiere des innovativen Schwingungsdiagnosesystems efector octavis. Es eröffnet neue Wege in der zustandsorientierten Wartung.

  • Kompakter 2D-Sensor efector dualis: Kontur- und Lageerkennung für Montage- und Handlingstechnik.

  • Die ersten Identifikationssysteme: optisch (Lesen von Data Matrix Codierungen) und per Funk (RFID-Technologie).

  • ifm bringt innovative Magnet- und Zylinderschalter auf den Markt.

  • Die ifm electronic gmbh gewinnt mit dem Abstandssensor „efector PMD“ den Hermes Award.

  • ifm bringt mit ecolink erstmals eigene Verbindungstechnik auf den Markt. Das revolutionäre Konzept sorgt für Aufsehen in der Branche.

  • ifm nutzt im efector GWR erstmals Mikrowellen-Technologie zur Füllstandmessung in kompakten Behältern.

  • Ein weiterer Schritt in Richtung zustandsorientierte Wartung: Der kompakte Pumpendiagnose-Sensor efector PIM.

  • Magnetisch induktiver Inline-Durchflusssensor. Leitfähige Flüssigkeiten kompakt und kostengünstig überwachen mit efector mid.

  • Multicode Reader zur optischen Identifikation. Identifikation von Barcodes und 2D-Codes.

  • Die Synthese aus Drucksensor und analoger Anzeige. Das erste vollelektronische Kontaktmanometer.

  • Die dritte Dimension auf einen Blick. Abstand, Füllstand oder Volumen optisch bewerten mit dem 3D-Vision-Sensor efector pmd3d.

  • Auf dem Markt einzigartig – das Steuerungskonzept ecomatmobile Basic für einfachste mobile Arbeitsmaschinen. Seine drei Module – BasicRelay, BasicController, BasicDisplay – lassen sich frei miteinander kombinieren.

  • Löst jede Identifikationsaufgabe – die neue flexible RFID-Auswerteeinheit DTE100 mit integrierter Profibus-DP-Schnittstelle und Webserver für die Produktion und Fördertechnik.

  • Exaktes Überwachen, Anzeigen und Aufzeichnen von Schwingwerten bei gleichzeitig einfachster Bedienung – all das bietet der neu entwickelte Schwingungssensor VNB001. Er ist der Erste einer völlig neuen Baureihe von Schwingungssensoren. Der kompakte Sensor überwacht online den Gesamtschwingungszustand von Maschinen und Anlagen nach ISO 10816, besitzt einen integrierten Historienspeicher mit Echtzeituhr sowie Datenlogger für eine Trendbetrachtung – das alles direkt an der Maschine.

  • Der Quantensprung in der Durchflussmesstechnik!
    ifm bringt mit dem efector mid den Durchflusssensor bis 600 l /min auf den Markt. Elektronik und Auswertung im kompaktesten Gehäuse.

  • Optische Sensoren mit Lichtlaufzeitmessung bieten große Tastweiten, zuverlässigste Hintergrundausblendung, sichtbares Rotlicht und hohe Funktionsreserven zum Preis eines Standardsensors. Eine sensationelle Entwicklung!

  • Leistungsstarke optische Sensoren O6 "WetLine"
    für die Lebensmittel-Industrie.
    Selbst unter extrem schwierigen Bedingungen, wie Dampf, Rauch oder stark spiegelnder Umgebung, gewährleistet die automatische Empfindlichkeitsnachführung des O6 wetline, dem Lichttaster im Edelstahlgehäuse, eine sichere Funktion.

  • Leistungsstarke optische Sensoren im Kunststoffgehäuse.
    Diese innovativen Lichttaster bieten eine störsichere Hintergrundausblendung selbst bei stark reflektierenden Hintergründen, wie z. B. durch bewegte Maschinenteile. Einzigartig ist der klar begrenzte homogene Lichtfleck, der für eine präzise Objekterfassung sorgt. Es entsteht kein Streulicht, welches andere optische Sensoren in der Nähe stören könnte.